Abmahnung Sabine Weber (Tölle Wagenknecht Rechtsanwälte)

Mir liegt eine Abmahnung der Kanzlei Tölle Wagenknecht, Adenauerallee 45, 53113 Bonn vor, die diese im Auftrag der Frau Sabine Weber am 22.9.2017 ausgesprochen haben. Sachbearbeiter ist Rechtsanwalt Dennis Tölle. Dieser teilt mit, dass seine Mandantin Anbieterin von Heilbädern, Kuraufenthalten und Basenseminaren sei. Der Abgemahnte biete unter seiner Internetpräsenz ebenfalls Heilbäder sowie unterschiedliche Wellnessbäder am Markt an.

Unzulässige Werbung mit gesundheitsbezogenen Aussagen

Im Rahmen ihres Internetangebotes bewerbe der Abgemahnte basische Langzeitbäder, Mineralienbäder, Leber Gallen Reinigung, Salzgrotte und Pax Biersudbad u.a. mit den aus der in der Anlage als Übersicht beigefügten Aussagen (u.a. „Das langzeit Basenbad gehört zu den mächtigsten Entgiftungsmethoden“, „zur Prävention vor Herzinfarkt zur Entsäuerung nach einem Herzinfarkt“, „fördert die Fettverbrennung“). Der Abgemahnte lege seinen angebotenen Behandlungen und Verfahren damit eine therapeutische Wirksamkeit und Wirkung bei, die nicht gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse entsprechen würden. Die Rechtsanwälte Tölle und Wagenknecht würden darauf hinweisen, dass der Empfänger des Abmahnschreibens für werbliche Äußerungen hinsichtlich einer vermeintlich therapeutischen Wirksamkeit und/oder Wirkung der angebotenen Verfahren und Behandlungen beweisbelastet sei. Wer bestimmte Wirkweisen behauptet, müsse sie im Zweifel auch wissenschaftlich anerkannt belegen können.

Die Rechtsanwälte Tölle und Wagenknecht führen sodann aus, dass Frau Sabine Weber aufgrund dieser Rechtsverletzung gegen den Abgemahnten einen Unterlassungsanspruch habe. Eine einmalige Rechtsverletzung indiziere die Vermutung der sogenannten Wiederholungsgefahr. Diese könne außergerichtlich durch Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung ausgeräumt werden. Eine Frist zur Abgabe werde bis zum 29.9.2017, 12 Uhr gesetzt.

Neben der Unterlassung sei er ihrer Mandantin zur sofortigen Beseitigung der Störungen verpflichtet. Innerhalb der Frist sei der Abgemahnte auch zur Auskunftserteilung verpflichtet. Darüber hinaus sei er schadensersatzpflichtig. Frau Sabine Weber biete ihm an, zur Abgeltung aller im Raume stehenden Schadensersatzansprüche einen vorerst geschätzten, pauschalierten Schadensersatzbetrag in Höhe von 3.000 EUR zu zahlen.

Der Abgemahnte sei auch verpflichtet, die Kosten der Inanspruchnahme der Kanzlei Tölle Wagenknecht zu übernehmen. Hierfür würden 1.822,96 EUR in Ansatz gebracht nach einem Gegenstandswert von 50.000 €. Die Zahlung i.H.v. 4.822,96 EUR habe bis zum 6.10.2017 zu erfolgen.

Sabine Weber Abmahnung erhalten? Bundesweite Hilfe

Wenn auch Sie eine Abmahnung von Frau Sabine Weber durch die Kanzlei Tölle Wagenknecht im Briefkasten vorgefunden haben, schlage ich vor, dass Sie mir dieses Schreiben senden, ich schaue mir dieses an und melde mich schnellstmöglich bei Ihnen zurück. Geben Sie auf keinen Fall ungeprüft eine Unterlassungserklärung ab. Bewahren Sie Ruhe! Mein Team und ich freuen uns von Ihnen zu hören.

Abmahnung Sabine Weber

wegen unzulässiger Werbung mit gesundheitsbezogenen Angaben

vertreten durch Kanzlei Tölle Wagenknecht

Stand: 09/2017

und jetzt

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>