Abmahnung Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e.V.

Mir liegt eine Abmahnung des Berufsverbands des Deutschen Münzenfachhandels e.V., Universitätsstraße 5, 50937 Köln vom 18.7.2019 zur Überprüfung vor. Hintergrund seien Wettbewerbsverstöße des Abgemahnten.

Hintergrund zum Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e.V.

Der Abmahner teilt mit, dass er am 22. Mai 1970 als der „Verband der Münzenhandler im APHV“ gegründet worden sei. Seit 1980 trage der Verein den heutigen Namen. Heute sei der Berufsverband mit über 230 sehr aktiven Mitgliedsfirmen der größte europäische Münzenhändlerverband.

Seit Anfang der 90er Jahre kümmere der Verband sich aktiv, teilweise als ideeller Träger, um große Börsen- und Messeveranstaltungen. Er unterhalte auf den einschlägigen Großveranstaltungen in Berlin, Dortmund, München und Stuttgart Beratungs- und Informationsstände.

Der Verband arbeite in der „Gesellschaft zur Förderung der Numismatik e.V.“ mit, leiste Pressearbeit und wirke bei der Gesetzgebung für den Münzensektor mit. Der Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e.V. sei gemäß § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG wettbewerbsrechtlich aktivlegitimiert.

Täuschung über Gewerblichkeit u.a. als Abmahngrund

Der Abmahner führt aus, dass Mitgliedern ihn auf die Angebote des Abgemahnten bei eBay hingewiesen hätten, die er als „privat“ deklariert habe, wobei jedoch keine ernsthaften Zweifel an der Gewerblichkeit an den Handelsaktivitäten bestehen würden.

Der Abgemahnte würde nicht über das Bestehen oder Nichtbestehen des gesetzlichen Widerrufsrechts belehren. Auch ein Muster-Widerrufsformular fehle. Darüber hinaus informiere er den Verbraucher entgegen seiner gesetzlichen Verpflichtung nicht über seine Identität. Auch der Ausschluss der Gewährleistung und der Garantie werden moniert. Auch der Hinweis, dass Auslandsversandkosten auf Anfrage mitgeteilt werden, sei unzulässig. Schließlich sei der Verbraucher über die EU-Plattform zur Online-Streitbelegung zu informieren.

Gemäß § 8 Abs. 1 und 3 Ziff. 2 UWG sei der Abgemahnte danach zur Unterlassung verpflichtet. Zur Vermeidung einer gerichtlichen Auseinandersetzung werde er aufgefordert, die genannten Wettbewerbsverstoße unverzüglich einzustellen und eine ausreichende Unterlassungserklärung spätestens bis zum 26.7.2019 unterzeichnet zurückzugeben.

Die Kosten der Abmahnung i.H.v. 200,00 EUR sowie die Erstattung der Kosten für den Testkauf in Höhe von 126,90 EUR seien zahlbar bis zum 2.8.2019.

Abmahnung erhalten? Ich helfe bundesweit

Ihnen werden ebenfalls mit einer Abmahnung des Berufsverbands des Deutschen Münzenfachhandels e.V. Wettbewerbsverstöße vorgeworfen? Bewahren Sie Ruhe! Unterzeichnen Sie nicht ungeprüft die vorgefertigte Unterlassungserklärung. Senden Sie mir das vollständige Abmahnschreiben, ich prüfe dieses und melde mich schnellstmöglich bei Ihnen zu einer Ersteinschätzung zurück. Mein Team und ich freuen uns, Ihnen zu helfen.

Abmahnung Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e.V.

wegen Täuschung über Gewerblichkeit, fehlende Widerrufsbelehrung, kein Muster-Widerrufsformular, Auslandsversandkosten auf Anfrage u.a.

Stand: 07/2019

und jetzt